FAQ

Hier finde ihr unsere FAQ zu den häufigsten Fragen rund um unsere Solawi.

Genossenschaft | Ernteanteile | Bietrunde

Genossenschaft

Eine Genossenschaft zu werden erfordert zwar viel Vorarbeit und mehr Aufwand als eine Vereinsgründung, aber die Form der Genossenschaft bietet uns den passenden Rahmen und eine solide Grundlage für unsere Solawi. Eine Genossenschaft hat das Ziel für ihre Mitglieder zu wirtschaften. Sie ist demokratisch organisiert und über die Genossenschaftsanteile gehört sie allen Mitgliedern.

Damit möglichst viele teilhaben können, haben wir den Mindestgenossenschaftsanteil, der von jedem Mitglied zu leisten ist, mit 2 x 100,- Euro vergleichsweise niedrig angesetzt. Wer möchte, kann mehrere Genossenschaftsanteile erwerben. Wer irgendwann einmal nicht mehr mitmachen möchte, bekommt seinen Anteil nach einer Kündigungsfrist von 2 Jahren zurück.

Alle, die einen Ernteanteil haben möchten, müssen Mitglied in der Genossenschaft sein. Für den Ernteanteil schließt jede:r einen Vertrag ab, der für ein Gartenjahr gültig ist. Er endet jeweils Ende Februar. Der monatliche Beitrag für den Ernteanteil finanziert die laufenden Kosten für den Anbau und den Betrieb. Die Höhe des Beitrags den jede:r zahlen muss, wird in der Bietrunde ermittelt. Grundlage für den Richtwert der Bietrunde sind die zu erwartenden, tatsächlich anfallenden Kosten.

In einer Genossenschaft gibt es drei Organe:

Die Generalversammlung mit allen Mitglieder:innen findet einmal im Jahr statt, dort hat jedes Mitglied ein Stimmrecht.
Der Vorstand (bestehend aus 3 Menschen) ist sozusagen die Geschäftsführung des Betriebes.
Der Aufsichtsrat (bestehend aus 3-5 Menschen) berät und beaufsichtigt den Vorstand als Vertretung der Mitglieder.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Bist du schon Ernteanteilnehmer:in? Oder hast du schon eine Ernteanteilzusage?

Dann hast du bereits eine E-Mail mit den passenden Formularen und weiteren Infos erhalten oder bekommst sie noch zugeschickt. Drucke sie dir aus und schicke sie ausgefüllt an
Solawi Bielefeld Engelingshof eGiG
Theesener Str. 70
33739 Bielefeld
Du wirst dann weitere Infos per E-Mail bekommen.

Möchtest du Genossenschaftsmitglied werden ohne einen Ernteanteil zu beziehen?

Dann schreibe uns über das Formular unter Mitmachen.

Ein Anteil kostet 100,- Euro. Der Mindestanteil pro Mitglied beträgt 2 Anteile.

Jeder Genossenschaftsanteil sorgt dafür, dass unsere Genossenschaft ein solides finanzielles Fundament für Investitionen, Rücklagen und den Geschäftsbetrieb bekommt. In erster Linie werden die Einlagen für notwendige Investitionen verwendet. Manches ist nicht kostenlos, z.B. über Sachspenden zu bekommen und kostet uns daher Geld. Wir brauchen Gartengeräte, Baumaterial, etc.
Die größte Investition war bisher der Folientunnel mit etwa 20.000€. Zur Finanzierung solcher Produktionsmittel braucht die Genossenschaft Eigenkapital. Die Genossenschaftsanteile bilden dieses Eigenkapital.

Wir freuen uns wenn du weitere Anteile erwirbst. Das bestätigt uns in unserer Arbeit und gibt der Solawi Bielefeld Engelingshof eG eine noch solidere Grundlage. Wenn du noch kein Mitglied bist, kannst du im Beitrittsformular einfach weitere Anteile angeben. Als Mitglied kannst du das Formular unter info@solawi-bielefeld.de anfordern.

Sende uns eine E-Mail an info@solawi-bielefeld.de. Wir schicken dir das entsprechende Formular zu.

Nach Absprache mit dem Vorstand ist es möglich, die Hälfte der Anteile (also 100,- Euro) sofort und den Rest in fünf Raten á 20,- Euro in den darauf folgenden 5 Monaten zu zahlen.

Wir haben die Nachschusspflicht für Mitglieder ausgeschlossen. Im Falle einer Schieflage der Finanzen kann also Niemand verpflichtet werden, weiteres Geld einzuzahlen.

Falls die Solawi Bielefeld Engelingshof eG in sehr ernste finanzielle Schwierigkeiten geraten sollte, und du deine Genossenschaftsanteile genau zu diesem Zeitpunkt wiederhaben möchtest, bzw. gekündigt hast, kann es sein, dass du weniger herausbekommst als du eingezahlt hast. Du haftest also maximal mit deiner Einlage.

Nein. Wir freuen uns über aktive Mitglieder, wissen aber auch, dass das nicht Jedem zeitlich oder gesundheitlich möglich ist. Wenn du mitmachen kannst und möchtest, bist du herzlich zum gemeinschaftlichen Ackern am Samstag eingeladen. 

Wir wünschen uns, dass jede erwachsene Person, die die Genossenschaft nutzt (wöchentlich das Gemüse isst und/oder den Hof nutzt) auch Mitglied der Genossenschaft wird. 

 

Teilen sich mehrere Personen einen Ernteanteil, so wird jede dieser Personen Mitglied der Genossenschaft. Jede dieser Personen füllt entsprechend den Antrag zur Aufnahme in die Genossenschaft aus. 

Jede Person ist so Mitglied und stimmberechtigt.

Idealerweise werden auch Personen die in einem Haushalt leben (z.B. Familie) Mitglied der Genossenschaft.

 

Ernteanteile

Aktuell sind alle Ernteanteile vergeben. Um dabei zu sein, wenn neue Anteile vergeben werden, gehe auf solawi-bielefeld.de/MITMACHEN und fülle das Onlineformular aus. Dort kannst du dich in die Interessent:innenliste eintragen und bekommst eine E-Mail sobald neue Anteile verfügbar sind.

Da wir eine Genossenschaft sind, ist es Voraussetzung, dass du Genossenschaftsmitglied wirst.

Ja, wenn du dich eintragen möchtest, gehe auf solawi-bielefeld.de/MITMACHEN und fülle das Onlineformular aus. Dort kannst du dich in die Interessent:innen-Liste eintragen und bekommst eine E-Mail sobald neue Anteile verfügbar sind.

Da unser Gemüse regional und unter ökologischen Gesichtspunkten angebaut wird, variiert die Menge und die Vielfalt in den Jahreszeiten und je nach Wetterbedingungen.
Unser Ziel ist es, eine möglichst große Vielfalt über das Jahr zu bieten. Allerdings wachsen im Februar auf einem Bielefelder Acker nunmal keine Tomaten, Gurken oder Paprika und deren Lagerfähigkeit hat Grenzen.

Unser erstes Solawi Jahr 2020 hat viele Erkenntnisse zum Boden und zu den Anbaubedingungen geliefert, manches muss aber weiter erprobt und angepasst werden. Wir sind im Mai mit einem Bund Radieschen gestartet und im Herbst gab es zwischen 6kg und 13kg Gemüse und Obst pro Woche.

Es lässt sich schwer voraussagen. Um euch trotzdem grobe Anhaltspunkte zu geben, für 2021 ist folgendes geplant:

Im Sommer soll es etwa 10-12 Gemüsesorten geben, im Herbst 15-20, im Winter 6-9 und im Frühjahr auch etwa 6-9 Sorten.
Die Menge könnte im Sommer bei etwa 5-8 kg liegen, im Herbst um die 10 kg, im Winter 5-8 kg und im Frühjahr (mit viel Blattgemüse) eher bei 3-4 kg.

Einmal in der Woche kannst du deinen Anteil abholen. Freitag und Samstag sind Abholtage.
Ein Ernteanteil-Vertrag läuft ein Gartenjahr lang, also von März bis Februar.

Für alle die gerne regional, saisonal und nach ökologischen Richtlinien angebautes Gemüse genießen möchten. Wieviele Menschen pro Anteil versorgt werden können, ist schwer zu schätzen, weil die individuelle Verzehrmenge von Gemüse sehr unterschiedlich ist.
Einen Anhaltspunkt ob die Gemüsemenge zu deinem oder eurem Bedarf passen könnte, findest du weiter oben in der Antwort zu folgender Frage: Welches und wieviel Gemüse bekomme ich in der Woche wenn ich einen Ernteanteil habe?

Nein, es gibt nur eine Größe. Nur so können wir jedesmal gerechte Anteile zusammenstellen.

Es gibt aber die Möglichkeit sich einen Ernteanteil mit einem anderen Mitglied zu teilen. Die Aufteilung des Gemüses müsst ihr dann eigenverantwortlich organisieren.

In vielen Fällen wird es so sein, dass eine:r pro Haushalt Ernteanteilnehmer:in ist. 

Falls sich aber zwei Haushalte oder getrennt haushaltende Personen einen Anteil teilen, ist es möglich das Teilpartner:innen jeweils ihre eigenen Ernteanteilverträge bekommen. Dann kann die Abrechnung der Ernteanteile über die Solawi laufen, d.h. das jeder Teilpartner seinen Anteil direkt an die Solawi zahlt.

Vorraussetzung ist, dass beide Mitglied in der Genossenschaft sind (oder werden) und jeweils eine Ernteanteilzusage für einen halben Anteil bekommen haben.

 

In der Bietrunde „bietet" jede:r individuell für seinen/ihren Teil des Ernteanteils. Ist der Richtwert für einen ganzen Anteil 85€/Monat, so ist er entsprechend für einen halben Anteil 42,50€/Monat. Jede:r zahlt das eigene Gebot individuell an die Genossenschaft.


Das Gemüse eines Ernteanteils wird von Teilern Woche für Woche individuell aufgeteilt. Die meisten Ernteteiler treffen sich zur Abholung am Hof und teilen das Gemüse dann auf. Andere haben eine mit Namen versehene Kiste in der Hofdeele stehen, wo sie die übrig gebliebene Hälfte eines Ernteanteils lagern bis es von ihrer Teilpartnerin oder ihrem Teilpartner abgeholt wird.

 

Wir machen einmal im Jahr eine Umfrage zu den Vorlieben unserer Ernteanteilnehmer:innen um das kommende Gartenjahr bedarfsgerechter planen zu können.

Deinen Anteil kannst du auf dem Engelingshof abholen. Weitere Infos dazu bekommst du, wenn dein Ernteanteilvertrag bei uns angekommen ist.
Wir suchen gerade nach Möglichkeiten eine Abholstation im Bielefelder Westen einzurichten. Falls du eine Idee dazu hast, melde dich unter info@solawi-bielefeld.de

Da wir derzeit keine fertigen Kisten packen, muss sich jede:r seinen/ihren Anteil selbst abzählen, bzw. abwiegen. Plane also etwas Zeit für die Abholung ein.

Bringe bitte eigene Tüten o. Gefäße o. Kisten mit, mit denen du deinen Anteil nach Hause transportieren kannst.

Wiege deine Anteile genau ab, weil sich viele kleine Abweichungen summieren und dann für die letzten Abholer:innen ganz schnell nicht mehr genug da ist. Andersherum ist es auch schade wenn zu viel liegenbleibt und dann evtl. nicht mehr verwendet wird.

Wenn du ein Gemüse oder Obst nicht magst oder es einfach dieses Mal absolut nicht brauchst, wiege es bitte trotzdem ab und lege es in die Tausch/Mitnehm-Kiste. Jemand anderes freut sich bestimmt darüber. Wenn du in der Kiste dein Lieblingsgemüse findest, darfst du es dir nehmen.

Nimm dir bitte auch kleines, krummes und nicht hochglänzendes Gemüse. Wir ernten was reif ist, egal welche Form es hat - auf den Geschmack kommt es an.

Hinterlasse den Abholbereich so, wie du ihn vorfinden möchtest.

Und… denke ans Abstandhalten und den Mund-Nasen-Schutz wegen den aktuellen Corona-Bestimmungen.

Danke 🙂

Bietrunde

Eine Bietrunde dient dazu die Produktionskosten für alle Ernteanteile solidarisch auf alle Ernteanteilnehmer:innen zu verteilen.

Grundlage ist die geplante Kostenkalkulation (das Jahresbudget). Die Bietrunde ist ein Verfahren, um dieses Jahresbudget zu decken und dabei die unterschiedlichen ökonomischen Verhältnisse der Mitglieder:innen zu berücksichtigen.
Aus der Kostenkalkulation ergibt sich ein Richtwert, den jede:r nach eigenem Ermessen über- oder unterschreiten kann.

Mit der Abgabe deines Gebotes sagst du zu, dich in Höhe des gebotenen Betrages monatlich am Budget der Solawi zu beteiligen. Das abgegebene Gebot entspricht also einer verbindlichen Finanzierungszusage für ein ganzes Gartenjahr.

Normalerweise kommen wir für Bietrunden in großer Runde zusammen. Es wird die Kostenkalkulation vorgestellt, jede:r Ernteanteilnehmer:in gibt ein Gebot ab und wir erfahren sofort das Ergebnis.

Unter den derzeitigen Einschränkungen muss es leider etwas anders laufen:

Du bekommst eine Übersicht über die Kostenkalkulation und deine individuell nummerierten Bieterzettel per E-Mail zugeschickt. (Es sind zunächst drei Bietzettel, weil wir hoffen, insgesamt nicht mehr als drei Runden zu brauchen bis das Budget erreicht ist.) Sie müssen ausgedruckt und der Bietzettel für die jeweilige Bietrunde abgetrennt werden. Darauf schreibst du dein Gebot für deinen monatlichen Beitrag. Den Bietzettel wirfst du dann spätestens bis zu den Bietterminen in den Briefkasten der Solawi. Alternativ kannst du ihn auch per Post schicken.

Alle Gebote werden zusammengerechnet. Wenn das Ergebnis dieser Runde alle Kosten deckt, ist die Bietrunde beendet und du bekommst eine Bestätigung über deinen gebotenen Betrag.

Falls das Ergebnis noch nicht alle Kosten deckt, startet die nächste Bietrunde. Bei Bietrunde 2 und 3 (und folgende) darfst Du nicht unter Dein jeweils vorheriges Gebot gehen.

Das machen wir so lange, bis alle kalkulierten Kosten gedeckt sind. Gegebenenfalls bekommst du weitere Bietzettel.

Alle, die den Ernteanteilvertrag unterschrieben haben, aber aus welchen Gründen auch immer nicht an den Bietrunden teilnehmen können oder möchten,  verpflichten sich, den Richtwert von 85,- Euro/Monat zu zahlen.

Damit dein Gebot anonym bleiben kann, sind die Bietzettel mit einer Bieternummer versehen. Die Zuordnung von Bieternummer und Mitglied kennen nur die Personen, die mit der Auszählung und der Abrechnung betraut sind.

Diese Nummer entspricht nicht deiner Ernteanteil- oder Mitgliedsnummer.

Wenn du einen eigenen Ernteanteilvertrag bzw. eine Ernteanteilzusage für einen halben Anteil hast, weil du offiziell mit einer weiteren Person teilst (d.h. die Solawi zieht die Beiträge einzeln ein) bietest du auch nur für deinen halben Anteil.
Ist der Richtwert für einen ganzen Anteil 85€/Monat, so ist er entsprechend für einen halben Anteil 42,50€/Monat.

Wenn du als alleinige:r Ernteanteilnehmer:in z.B. innerhalb deiner Familie oder mit Freundin oder Freund teilst, bietest du für einen ganzen Anteil.

Kommentare sind geschlossen.