SoLaWi Bielefeld Newsletter #10

Seit dem letzten Newsletter hat sich wieder jede Menge getan auf dem Engelingshof. Der Herbst ist hier etwas plötzlich und sehr stürmisch eingezogen, im Folientunnel und auch draußen wachsen schon die ersten Winterkulturen. Außerdem gab es zwei schöne Gemeinschafts-Aktionen, und der harte Kern bastelt wacker an der Genossenschafts-Satzung.

Spätsommer-Freuden

Die warmen Temperaturen haben sich erstaunlich lange gehalten, Mitte September berichtete unser Gärtner Julian von einer (Über-)Fülle an Feldfrüchten. 25 Gemüsesorten wurden da in einer Woche geerntet, von Zucchini und Radieschen über Zuckermais und Fenchel bis hin zu Tomaten, Gurken und Paprika. 

Da es nach wie vor sehr trocken war, baute Julian innerhalb weniger Tage eine Bewässerung sowohl im Folientunnel als auch im Freiland auf. Das brachte eine enorme Entlastung für die Bewässerungs-Teams, und die Arbeitskraft konnte an anderer Stelle eingesetzt werden.

Das tolle Spätsommerwetter bescherte uns auch eine besonders schöne Gemeinschafts-Aktion. Zur Herbsternte fanden sich rund 40 Mitglieder ein, ernteten Kürbisse, Kartoffeln und Zwiebeln ab und befreiten die Beete vom Beikraut. Mit einer köstlichen Kürbissuppe und vielen Gesprächen wurde dieser Tag abgerundet.

Kürbissuppe

Herbstaktionen

Zum Erntedank am 4. Oktober war ja ursprünglich das Hoffest geplant, Ihr erinnert Euch? Leider musste es wegen Corona auf nächstes Jahr verschoben werden, es wird im Frühling oder Herbst stattfinden. Stattdessen haben wir erneut mit rund 50 kleinen und großen Menschen gewerkelt: Obst geerntet, die Scheune aufgeräumt, das Erdbeerfeld vom Beikraut befreit. Auch dieser Kennenlern-Tag endete mit Gaumenfreuden – an den neuen Bierzelt-Garnituren, die durch Spenden möglich geworden sind.

A propos Erdbeerfeld: Vor lauter Beikraut waren im September kaum noch Erdbeeren zu sehen. Dabei dürften sich die ursprünglich 5000 Pflanzen vom Mai  locker verdoppelt haben. Da Gärtner Julian dafür keine Ressourcen frei hat, will eine Erdbeer-Truppe künftig dafür sorgen, dass uns die kleinen Früchtchen erhalten bleiben. Wird die Ernte 2021 sehr reichhaltig, könnte es auch Zeiten zum Selber-Pflücken für Externe geben. Bitte nicht weitersagen 😉


Agroforst

Ein weiteres wichtiges Thema soll schon im Dezember konkrete Formen annehmen: Geplant ist ein Vortrag von Fachmann Burkhard Kayser plus anschließender Begehung zum Thema Agroforst. Gemeint ist damit die Pflanzung von Sträuchern und Bäumen auf dem Gemüse-Acker – im Grunde eine alte Wirtschaftsform, wie sie früher als Streuobstwiese oder Hutewald bekannt war.

Für die Theesener Anhöhe besonders dringlich ist der Schutz vor Winderosion und Austrocknung. Pfeift es den freiwilligen HelferInnen hier doch immer ordentlich um die Ohren. Aber auch eine erhöhte CO2-Bindung, die Förderung von Biodiversität sowie die Ernte von Beeren, Nüssen und Obst sind gute Gründe, das Gelände und die Beete grün einzuhegen.

Schon mal vormerken:
Der Vortrag zum Thema „Agroforst“ wird am 17.12. um 19 Uhr im historischen Saal der VHS Bielefeld stattfinden.


Genossenschaft

Zwei Versammlungen im September haben ergeben, dass die Genossenschaft das bevorzugte Modell für die Bielefelder SoLaWi sein soll. Elf der rund 300 SoLaWis bundesweit sind schon eingetragene Genossenschaften. Ein harter und fleißiger Kern machte sich also umgehend an die Satzungsarbeit und trifft sich seitdem wöchentlich.

Dadurch verzögert sich auch die nächste Bietrunde für neue SoLaWi-Anteile. Da die Richtwerte für die Monatsbeiträge direkt mit der Genossenschafts-Planung zu tun haben, werden sie erst nach Abschluss der Satzungsarbeit kalkulierbar sein.

Wir informieren Euch rechtzeitig darüber.


Hilfe für das interne SoLaWi-Forum

Wer hat noch Fragen zu den Grundfunktionen unseres internen Bereichs?

Indra bietet an, sich in kleiner Runde mit Euch zusammensetzen, um Eure Fragen dazu zu klären. In welcher Form und wann das möglich ist, muss noch geklärt werden. Es hängt aber auch davon ab, wie viele daran Interesse haben. Meldet euch über den internen Bereich oder einfach per E-Mail (ikonnerth@web.de).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.