SoLaWi Bielefeld Newsletter #9

Seit unser Gärtner Julian Anfang August mit der Arbeit begonnen hat, nimmt die Bielefelder Solawi so richtig an Fahrt auf. Natürlich hat es auch schon vorher jede Menge Dynamik gegeben: Beete und Folientunnel waren im Sommer übervoll, die Erntekörbe der Mitglieder nicht minder. Doch mit dem Fachmann vor Ort können jetzt auch weitere wichtige Themen beackert werden. Bei einem Gartenrundgang hat Julian Einblick in die Planungen gegeben.

Zuerst einmal geht es darum, die Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten. So werden künftig mehr Jungpflanzen gekauft statt selbst gezogen, mehrere Pflanztische sind gerade im Bau. Als zweite große Anschaffung nach dem Folientunnel hat Julian einen Einachser gekauft, mit dem er die Gründüngung untergraben und die Beete grubbern kann.


Kürzere Wege und Bewässerung

Um das Gemüse zu waschen, wird es in der Scheune einen Waschplatz geben, gleich daneben soll die Kühlung stehen. Die Wege werden dadurch kürzer, denn die Ernte muss nun nicht mehr in die Deele geschleppt werden. Auf der anderen Seite der Scheune können die Mitglieder dann ihre Kisten abholen.

Obwohl es in den letzten Monaten immer mal wieder geregnet hat, waren die Bewässerungsdienste doch sehr arbeitsintensiv. Deshalb ist im Folientunnel eine Tröpfchenbewässerung geplant, die bei Bedarf auch nach oben gehängt werden kann. Auch draußen ist eine automatische Bewässerung vorgesehen. Julian würde diese gerne aus einem Teich speisen, in dem das Regenwasser von den Dächern gesammelt wird. Jobst ist bei diesem Thema allerdings noch etwas zurückhaltend.


Genossenschaft geplant 

Wie Ihr Euch denken könnt, kommen dadurch jede Menge Ausgaben auf die Solawi zu. Die Diskussionen um eine Genossenschafts-Gründung haben sich deshalb vertieft. Jobst, Julian, Silke und Holger waren sogar auf Infotour bei der Nachbar-Solawi in Paderborn, die schon als eG firmiert. Wir informieren Euch rechtzeitig, wenn wir dazu eine Veranstaltung ansetzen – in welcher Form auch immer.

Auch das Wachstum der Solawi ist – nicht nur angesichts der Ausgaben – ein Thema. Denn natürlich braucht es mehr oder teurere Anteile, um größere Investitionen zu stemmen. Im Moment haben Jobst und Julian noch viele Ausgaben vorfinanziert. Gleichzeitig gab es diesen Sommer so viel Gemüse, dass manche ihren Anteil spontan mit Leuten auf der Warteliste geteilt haben. Die Balance zwischen Wachstum einerseits und gelebter Solidarität andererseits ist deshalb sicher ebenfalls ein Thema auf der nächsten Infoveranstaltung.


Hoffest

Nach Corona ist vor Corona: Das geplante Hoffest im Oktober müssen wir leider verschieben, obwohl die Stadt Bielefeld schon Fördergelder für unsere demokratische Initiative zugesagt hat. Auch hier informieren wir Euch, sobald wir Neues geplant haben.


Logo

Was lange währt, wird endlich gut: Nach einer Abstimmung unter den Mitgliedern hat  Grafikerin Indra unser neues Logo fertiggestellt. Das Rennen hat mit 20 zu zehn Stimmen die Möhre vor dem Radieschen gemacht. Ein tolles, professionelles Logo, wie wir finden. Es wird hoffentlich bald die Website, den Newsletter und vielleicht auch ein Schild am Hofeingang zieren.


Die Ernte im August

Was war nun auf den Beeten und im Tunnel los, werdet Ihr Euch fragen. Hatten die Mitglieder auch genug zu essen? – Das hoffen wir doch!
Die Gemüsekisten wurden vor allem überschwemmt von Tomaten, Gurken und Zucchini, besonders aber von Tomaten, Gurken und Zucchini. Das Ergebnis war, dass am letzten Wochenende die erste Solawi-Einkochaktion stattfand.

Anke vom Verein Primelgrün brachte ihren „Rudeltopf“ mit, und nach Stunden des Schnibbelns und Rührens waren 45 Kilo Tomaten, Zwiebeln und Basilikum zu leckerer Passata geworden. Sie können dann über den Winter in der Deele mitgenommen werden. Julian hat übrigens schon weitere 75 Kilo angedroht.

Auch das restliche Gemüse sprießt so üppig, dass im Moment drei Erntetage pro Woche nötig sind. Julian schätzt, dass im August 40 verschiedene Kulturen angeboten wurden. Darunter – man glaubt es kaum – auch Grünkohl, der eigentlich ja als Wintergemüse gilt. Aber wir gehen da gern mit der Zeit, denn Grünkohl kann weitaus mehr: als Grünkohlchips, Smoothies, roh im Salat oder als Pestogrundlage. Für die Amerikaner ist „Kale“ jedenfalls schon lange ein Superfood.

Was hat uns alle im August, neben Corona, noch beschäftigt? – Genau, das Wetter. Es ist leider nicht spurlos über die Theesener Anhöhe hinweggezogen. Ein Gewitter Mitte des Monats hatte ordentlich Hagel mitgebracht. So war dann der Mangold durchlöchert und der Babyleaf-Salat musste komplett geerntet werden (er ist allerdings schon wieder schön nachgewachsen). Die Zucchinis haben deutliche Einschlagstellen, und unser Kürbisfeld sieht doch sehr traurig aus…

Dafür haben die Tomaten sich wieder erholt. Wie berichtet, war die Braunfäule von den Freiland-Kartoffeln in den Folientunnel gehüpft und hatte dort Tomaten und Gurken gequält. Deshalb mussten wir leider die hübschen Ringelblumen entfernen, denn sie haben den Pflanzen an den Füßen die Luft genommen, sodass sie nicht abtrocknen konnten. Solcherart belüftet, konnten sie sich besser gegen den Pilz wehren.


Kartoffelkäfer reloaded

Das Aufatmen im Folientunnel währte aber nur kurz, denn ein alter Freund ist ebenfalls dort eingezogen – der Kartoffelkäfer. Er hat sich als Gourmet entpuppt und macht nun den Auberginen das Leben schwer. Da die Kartoffelpflanzen nach dem starken Regen keine Blätter mehr tragen, hat sich der kleine Kerl also nach anderen Nachtschattengewächsen umgesehen. Tomaten und Paprika sind allerdings noch ohne Befall.

Gesät und gepflanzt wurde im August auch, nämlich: Rucola, Kohlrabi, Fenchel, Radicchio, Endivien, Salate,  Radieschen, Spinat… Im Tunnel sind die Stangenbohnen nun gekappt und weichen bald für die Herbst- und Wintersalate.


Rezepte-Tausch im Forum

Einlegen, Blanchieren, Einkochen und Dörren waren für viele Solawista bisher kaum ein Thema, doch die Fülle der Ernte lässt in der Küche ungeahnte Fähigkeiten sprießen. Damit wird ein ganz wichtiger Bestandteil der Solawi fast automatisch lebendig – regional und bio genießen, wenn das Gemüse reif ist, und für andere Jahreszeiten eben haltbar machen. Im internen Forum werden deshalb fleißig Rezepte getauscht. Meldet Euch über die Website an, wenn Ihr es noch nicht getan habt.


Ernteanteile nächste Saison

Mehr Infos darüber im nächsten Newsletter.


Wildblumen

Ab September gibt es neben der Solawi Wildblumen zu kaufen für Menschen, die einen Naturgarten planen. Alle Infos findet ihr unter wildbluemerey.de. Der viele Regen hat den Acker mit Beikraut geflutet, aber einige wenige Arten sind schon erhältlich und können im Herbst gut gepflanzt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.