SoLaWi Bielefeld Newsletter #5

Auf dem Engelingshof geht es mit kräftigen Schritten voran.

Vielleicht haben einige von Euch den NW-Artikel vom 24. April gelesen: https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22759960_Erste-Solidarische-Landwirtschaft-in-Bielefeld-mit-Pflanzaktion-gestartet.html

Auch das ZDF hat sich angekündigt, weil es den Aufbau eines SoLaWi-Betriebes begleiten möchte. Das ist auch für uns ganz schön aufregend.

Hier die Neuigkeiten für Euch:


Der Folientunnel

Das war das erste richtig große Vorhaben. Am Mittwoch, 8. April, ging es los. Der Hersteller brachte viele lange Rohre und sonstiges Gestänge zum Hof. Vor Ort wurden die Trägerstangen gebogen. Mit einem Erdbohrer wurden ca. ein Meter tiefe Löcher gebohrt, in denen die Stangen sicher verankert wurden.

Innen hat der professionelle Aufbautrupp Quer- und Längsstangen angebracht, während ein paar fleißige SoLaWista mit den Jungpflanzen beschäftigt waren. Gegen 17 Uhr stand dann das riesige Gerüst – der Tunnel ist immerhin 80 Meter lang, damit jede Menge Tomaten und Gurken Platz darin finden.

Aufbau des Folientunnels

Noch am selben Abend zogen die Arbeiter und Jobsts Familie die Folie auf, weil sie die Windstille nutzen wollten. Doch, oh Schreck, am nächsten Morgen lag die Folie auf dem Acker, eine kräftige Windböe hatte sie heruntergerissen. Kurzfristig wurden also einige HelferInnen zusammengetrommelt, eine neue Folie wurde geliefert, und das Spektakel ging von vorne los. Diesmal sitzt die Folie windsicher, versprochen.

Folientunnel

Weitere Jungpflanzen

Auf dem Feld hat sich natürlich auch einiges getan. Mehrere hundert Jungpflanzen sind mittlerweile im Boden oder ausgesät, die ersten sind schon gut angewachsen. Das sind z. B. Radieschen, Möhren, Dill,  Spinat, Mangold, Petersilie, Eichblatt, Kohlrabi, Rucola, Rote Beete, Baby Leaf-Salat und Lauchzwiebeln. 

Jungpflanzen

Obwohl sich immer viele begeisterte Freiwillige einfinden, die beim Setzen helfen, wäre das tägliche Gießen bei dieser Trockenheit doch eine echte Herausforderung. Wie gut, dass Jobst jeden Tag nach den Schafen schauen muss und dann auch gleich die Pflanzen wässert.


Wo es etwas zu essen gibt, finden sich erfahrungsgemäß viele Interessenten ein. Während der Zaun Rehe und Menschen vom Gemüse fernhält und das Vlies die Vögel, ist der Drahtwurm leider von unten zugewandert. Er ist die Larve des Schnellkäfers und findet Gemüse auch ganz lecker, besonders Kartoffeln.


Für die Gärtnergruppe ist das die erste Herausforderung, denn der Wurm liebt frisch angelegte und feuchte Beete. Es werden gerade verschiedene biologische Maßnahmen besprochen, wie die Pflanzung von Ringelblumen und Tagetes, Kartoffelfallen oder – auf Dauer – die Ansiedlung von Fressfeinden.

Diese Woche kommen dann auch noch die Erdbeeren ins Beet. Hierfür hat Jobst eine entsprechende Pflanzmaschine ausgeliehen. Am Dienstag gehts los.


Logo und Grafiken

Nach unserem Aufruf im letzten Newsletter haben wir bisher zwei Vorschläge für Logos zugesendet bekommen, die wir für sehr gelungen halten. Dennoch würde uns freuen, wenn ihr uns noch mehr Vorschläge schickt, bevor wir über die Logos abstimmen lassen wollen.


Bis bald
– dein Team der SoLaWi Bielefeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.