Solawi Bielefeld Newsletter #2

Liebe Interessierte der Solidarischen Landwirtschaft,

hier ist der zweite Newsletter, er erreicht gut 300 EmpfängerInnen.

Das Thema ist in Bielefeld angekommen und hat überwältigenden Zuspruch. Auch die zu kleine Gründungsgruppe ist überrascht und noch ganz in der Organisation. Alle die sich in den letzten Wochen gemeldet haben, bekommen noch Antwort. Wir sind gerade noch in diversen Abstimmungen, daher kann ich Euch noch nicht so viel Konkretes anbieten. In den nächsten Tagen erhaltet Ihr weitere Informationen über den Weg der Beteiligung an der Solawi. Ich bitte noch um Geduld und lade Euch zu den unten stehenden Veranstaltungen ein.

Die Infoveranstaltung am 15.01. in der Bürgerwache war sehr gut besucht bis überfüllt. Auch haben sich dort Arbeitsgruppen gebildet: Gärtnererfahrung, Öffentlichkeitsarbeit und Vereinsgründung. Die Teilnehmerliste der Öffentlichkeitsarbeit liegt uns noch nicht vor, um die Gruppen zu einem ersten Arbeitstreffen einzuladen. Es haben sich erfreulicherweise schon rund 30 Personen für Ernteanteile ab März eingetragen.

Arbeitsgruppe Gärtnern
Die AG traf sich erstmalig am 09.02.2020 auf dem Engelingshof. Dort waren sehr viel Euphorie und Kompetenz vorhanden. Es wurde vereinbart, umgehend mit den ersten Maßnahmen zur Bewirtschaftung des Feldes zu beginnen. Einhellig der Meinung war man, dass diese Solawi behutsam zu einer professionellen Solawi mit einem Ernteanteil aufgebaut werden soll, der eine kleine Familie vielfältig mit Gemüse und Obst versorgt ist.

50 Ernteanteile
Nach heutigem Stand sollen 50 Ernteanteile vergeben werden. Dies werden nach Priorität vergeben: 1. Gründunggruppe, 2. Liste Infoveranstaltung v. 15.01.2020, 3. AG Gärtnern, 4. NL-Abbonennten. In diese Reihenfolge wird noch einmal digital abgefragt, ob eine verbindliche Zusage gemacht werden kann, wenn die Bedingungen bekannt sind.
Zitat AG Gärtnern: „Der Ernteanteil wird im ersten Jahr nicht von Anfang an prall gefüllt sein, in der Aufbauphase wird ein Teil deines Anteils vermutlich auch ein ‚Solidarbeitrag‘ sein, mit dem du eine zukunftsweisende Form von biologischer Landwirtschaft unterstützt. So leistest du aktiv deinen lokalen Beitrag, der die Ökobilanz verbessert und trägst dazu bei, dass ausgelaugte Böden sich erholen und ein soziales ‚Miteinander‘ jenseits von Profit und Gewinn entsteht.
Da es sich nicht um eine „Gemüsekistenvariation“ handelt, sondern um ein Miteinander, wo gerade am Anfang viel zu tun ist, ist die Bereitschaft vieler zur Mithilfe – auf dem Acker, in der Orga, im entstehenden Freitagscafe? – eine wichtige und willkommene Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen raschen Start des Projektes! Das ist viel Arbeit… aber es ist auch eine grosse Bereicherung, hautnah zu erleben, wie Dein Gemüse auf den Teller kommt ;-)“

Veranstaltungen:
18.02.2020 Vortrag um 19:30 Uhr siehe unten

  1. Bielefelder Saatgutbörse | Saatgut kaufen oder tauschen am So. 01.03.2020 ab 14 Uhr i.d. VHS (Hier suchen wir noch Personen, die den Infostand besetzten.) Da an dem Datum der offizielle Start der Solawi ist, könnte noch eine schöne Aktion geplant werden.

Hier noch zwei Links aus der Presse, die Lokalzeit WDR hat sich auch angemeldet:
WB
https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/4129324-Erste-Solidarische-Landwirtschaft-auf-dem-Engelingshof-in-Theesen-Erzeuger-und-Verbraucher-Hand-in-Hand
nw+
https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22694107_Gemeinsamer-Anbau-In-Bielefeld-entsteht-die-erste-Solidarische-Landwirtschaft.html

Viele Grüße von der Gründungsgruppe
I.A. Holger Hüttemann


Zukunftsfähiger Gemüseanbau mit der Solawi Bielefeld | Vortrag von Julian König am Di. 18.02.2020 um 19:30 Uhr i.d. Bürgerwache

Wie wollen wir zukünftig unser Gemüse anbauen? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Gartenbau? Wie kann sich die Landwirtschaft vom Problemverursacher zum Problemlöser wandeln? Welche sozio-ökonomischen Vorteile/Lösungen bietet die „Solidarische Landwirtschaft“?

Im Kontext dieser Fragen entsteht die Solidarische Landwirtschaft Bielefeld auf dem Engelingshof in Theesen. Auf lokaler Ebene sollen Antworten auf die existenziellen Probleme unserer Zeit gegeben werden. Wir möchten den Anbau der Lebensmittel so gestalten, dass ihre Produktion dazu führt, CO2 im Boden zu speichern und damit die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen (Humusaufbau). Gleichzeitig sollen die Bürger*innen wieder in die landwirtschaftliche Produktion eingebunden werden und so erleben, wie ihre Lebensmittel wachsen, welche Arbeit es bedeutet, sie anzubauen, zu ernten, aufzubereiten und welche Freude es bereitet, an der Entstehung beteiligt zu sein und sie zu genießen.

An diesem Abend soll neben den theoretischen Grundpfeilern einer solidarischen und zukunftsweisenden Landwirtschaft auch ganz konkret darüber diskutiert werden, welches Gemüse wann und wie angebaut werden kann und wie eine Finanzierung aussehen könnte.

Der aus der Region stammende Referent und Gärtner Julian König hat in Schwerin in den letzten Jahren eine Solawi mit aufgebaut. Wir sind Ihm dankbar, dass wir von seinen Erfahrungen profitieren können und er uns bei der Anbauplanung unterstützt.
https://www.youtube.com/watch?v=kQoplETG3uo

Die Solawi Bielefeld ist eine Initiative von Transition Town Bielefeld u. a.
https://solawi-bielefeld.de/

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich und Spenden sind willkommen!

Datum: Di. 18.02.2020 um 19:30 Uhr
Ort: Bürgerwache am Siegfriedplatz (Saal im EG), Rolandstraße 16, 33615 Bielefeld

——————————————–
Transition Town Bielefeld e.V. (TTBI)

Erreichbar in der Wandelmühle:
http://www.ttbielefeld.de/wandelmuehle

Web: http://www.ttbielefeld.de
Mail: info@ttbielefeld.de

Transition Town Bielefeld e.V.
Bleichstr. 77a
33607 Bielefeld

Transition D/A/CH im deutschsprachigen Raum:
http://www.transition-initiativen.de

Kommentare sind geschlossen.